Sprichwörter und Co.

Heute:

„Aus dem Nähkästchen plaudern“

Herkunft:

Früher haben dinahkasten-mit-bauernmalerei-nah-kasten-kistchen-mit-inhalte Frauen oft geheime Dinge in ihrem Nähkästchen versteckt, weil außer sie selbst niemand an das Kästchen ging. Unter den geheimen Dingen ware auch Liebesbriefe und wenn sich die Frauen zum Nähen trafen, holten sie sie hervor, zeigten sie untereinander und plauderten über den Inhalt. Auch die Hauptfigur aus Theodor Fontanes Roman „Effi Briest“ (1895) versteckte ihre geheimen Briefe in ihrem Nähkästchen.

 

 

Gesehen: http://www.sprichwoerter-redewendungen.de/

 

Sprichwörter und Co.

Heute der nächste Eintrag dieser Kategorie.

„Den Faden verlieren“

Herkunft:

Bei der Herkunft gibt es zwei unterschiedliche Theorien:

1. Theorie

Zum Ursprung dieser Redensart gibt es eine nette Geschichte aus der griechischen Mythologie.

Ariadne, die Tochter vom König Minos auf Kreta, und Theseus waren verliebt. Aber der Vater hatte eine fiese Aufgabe für jeden, der Heiratspläne mit seiner Tochter schmieden wollte. Der Freier musste in ein finsteres Labyrinth (Daidalos) steigen und dort das Stierkopfmonster Minotaurus töten. Viele hatten sich daran schon versucht, waren aber bedauerlicherweise entweder dem Monster oder dem Labyrinth zum Opfer gefallen. Aber Ariadne gab Theseus ein rotes Wollknäuel mit auf den Weg. Das konnte der Held auf fadenseinem Weg ins Labyrinth abrollen und nach dem Erlegen des Minotauren wieder nach draußen verfolgen. Hätte Theseus den Faden verloren, hätte er nicht weiter gewusst.

 

2. Theorie

Wahrscheinlicher ist jedoch die Herkunft aus der Webersprache, wo ein verlorener Faden unter anderem Zeitverlust bedeutete. Man hatte den Faden verloren, bis der Faden wieder aufgenommen werden konnte.

 

 

Gefunden auf: Copyright © 2011-2016 Sprichwörter & Redewendungen

 

Sprichwörter und Co.

s-l1000„Macht nach Adam Riese…“

Die Redewendung „Nach Adam Riese“ (auch: „Das macht nach Adam Riese …“) wird gebraucht, um auszudrücken, dass etwas „richtig gerechnet“ sei. Sie geht auf den bekannten Rechenmeister Adam Ries zurück, der 1528 in Annaberg als Buchführer in den Bergwerksdienst eintrat. Sein erstes Rechenbuch erschien unter dem Titel

Rechnung auff der linihen, gemacht durch Adam Risen von Staffelsteyn anno 1518“.

Adam Ries gilt als der „Vater des modernen Rechnens“. Er hat mit seinen Werken entscheidend dazu beigetragen, dass die römische Zahlendarstellung als unhandlich erkannt und weitgehend durch die nach dem Stellenwertsystem strukturierten indisch-arabischen Zahlzeichen ersetzt wurde.

 

 

Gelesen und gefunden auf Wikipedia und im Buch

„Die Zahl die aus der Kälte kam“ von Univ.-Prof. Dr. Rudolf Taschner

Sprichwörter und Co.

Hallo, eine neue Kategorie wird nun  ab und zu zum Lesen eingebracht. Hier könnt ihr auch die Bedeutung des sogenannten Sprichwortes lesen.

Heute starte ich der Jahreszeit entsprechend mit der folgenden Aussage:

„Sich freuen wie ein Schneekönig“

Die Entstehung dieser Redensart haben wir einem kleinen Singvogel zu verdanken – dem Zaunkönig -, der nicht wie alle anderen Vögel im Winter in den Süden zieht, sondern auch bei Eis und Kälte noch trällert, scheinbar, als freue er sich wie ein Schneekönig. Der Begriff Schneekönig kommt aus dem mitteldeutschen Raum.

zaunkoenig-98ae25d4-abae-44ea-8dfb-a91447665456

 

 

Gelesen und gefunden auf

Copyright © 2011-2016 Sprichwörter & Redewendungen – Bedeutung und Herkunft von deutschen Sprichwörtern und Redewendungen.